Mit ‘Salafisten’ getaggte Artikel

Ehrenmuslimwürde für NRW-Innenminister Ralf Jäger

Montag, 07. Mai 2012

Die Redaktion erfuhr soeben aus gut unterrichteten Kreisen, dass der nordrhein-westfälische Innenmininster Ralf Jäger am kommenden Freitag zu Frankfurt am Main die Ehrenmuslimwürde verliehen bekommen wird. Pierre Vogel habe sich freudig bereit erklärt, die Laudatio zu halten.

“Herr Jäger hat sich beispielhaft dafür eingesetzt, das Grundgesetz im Sinne des Korans abzuschaffen. Die von ihm initiierten Karikaturenverbote sind wegweisend”, so ein Kuratoriumsmitglied.

Die Festveranstaltung soll in der Frankfurter Großmoschee (ehemals Paulskirche) abgehalten werden, um ein deutliches Signal gegen religiöse Intoleranz zu setzen. (weiterlesen…)

“OPERATION: SCHWEINEBACKE”

Montag, 16. April 2012

Die “Welt” bringt anlässlich der Koran-Salafistensause jetzt zu diesem Artikel ein “verfremdetes” Video des Titels “OPERATION: SCHWEINEBACKE”, das ich Ihrer emsigsten Prüfung anheimstellen will.

Brauchen wir so etwas?

Wer macht da was?

Wozu?

Man reflektiere.

Wohin mit 10 000 Tonnen Koranen?

Freitag, 13. April 2012

Salafisten stehen in Innenstädten und vor Schulen herum und verteilen Gratisausgaben des Korans. 25 Millionen Stück sollen es für – oder eher gegen? – Deutschland werden.

Es heißt, die deutsche Druckerei überdenke derzeit den Auftrag. Mal sehen, ob die den nicht auszuführen wagt. Und weshalb sollte sie den auch ablehnen, wo Muslime doch in Deutschland höchlich willkommen sind, wie es von höchster politischer Ebene her heißt?

Fragt sich aber doch, wo diese Salafisten, derer wahrscheinlich nicht wenige vom Staate der Ungläubigen leben, auf einmal – bei einer solchen Auflage mag man fast so knapp kalkulieren können, wenn Papier und Einband billig – 50 Millionen Euro herhaben. Weshalb man ihnen das nicht als Einkommen abhartzt.

Doch selbst wenn das Geld, wie zu vermuten steht, aus Ländern stammt, wo die Scharia herrscht, das Christentum womöglich ganz verboten, wir die Verteiler bezahlen und die Saudis die Herstellung, was an sich schon absurd genug, erscheint ein anderes noch viel brisanter: Was passiert mit denen, die den Koran, mehr oder weniger oder gar nicht gelesen, ins Altpapier geben oder – horribile dictu – in den Ofen schieben? (weiterlesen…)