Wachsweiche verhinderte Massenmörder?

Das ist schon merkwürdig, wie saublöde die “Schergen” Gaddafis sein sollen, dass sie eine Frau massenvergewaltigen, um sie hinterher mehr oder weniger frei herumlaufen und Interviews darüber mit CNN führen zu lassen.

Immerhin sind das, soweit man mir weismachen will, jene Monster, gegen die man anbomben müsse, um sie vom Massenmord an der eigenen Bevölkerung abzuhalten.

Aber bei einer Frau, die sie zumindest wohl zeitweise Gelegenheit hatten, verschwinden zu lassen, die ihnen im Weltmedienkrieg hochgefährlich werden kann, deren Identität zunächst noch nicht einmal geklärt war, sind die verhinderten Massenmörder so wachsweich und skrupulös, dass es fast unerklärlich wirkt.

Ich will jetzt nicht behaupten, dass diese Frau lügt, aber es wirkt doch seltsam.

Eine logische Erklärung allerdings gäbe es.

Diese hieße, dass die “Schergen” genau wüssten, dass die Frau lügt (ich denke eine Vergewaltigung zu Fünfzehnt kann man sich merken), sie jetzt gezielt auflaufen, Interviews mit CNN führen lassen, um die Propagandamaschine des Westens anschließend zu entlarven und vorzuführen.

So wäre die Sache in sich schlüssig und logisch.

(Es scheint auch, als ob selbst dem Spiegel bei der Sache ein wenig mulmig wäre, denn das Wort “mutmaßlich” steht schon in der Überschrift und kommt dann im Text noch mehrmals vor…)

Allerdings könnten sich die Chefs der “Schergen” in diesem Falle trotzdem verrechnet haben.

Denn auf eine Riesengeschichte in allen westlichen Medien, die sich in das kollektive Bewusstsein brennt (wer achtet da schon auf das Wörtchen “mutmaßlich”), könnte, löge diese Frau, einfach nur ein Fallenlassen der Story folgen, allenfalls ein winziger Hinweis, die Sache sei noch nicht restlos aufgeklärt, einfach die nächste Sau durchs Dorf getrieben werden, oder gar die Frau von westlichen Diensten ermordet, um es Gaddafis Leuten unterzujubeln, was von unseren Schafs- und Kamelmedien sicherlich willig empört vollstreckend verbreitet würde.

Wüsste ich als libyscher Oberscherge, dass die Frau lügt, so passte ich jedenfalls verdammt gut auf, dass ihr nichts passiert, jedenfalls wenigstens nicht in Tripolis.

— Anzeigen —


Tags:

5 Antworten zu “Wachsweiche verhinderte Massenmörder?”

  1. A. Friend sagt:

    Ich habe Teile des “Interviews” mit dieser Dame der meiner Meinung nach besseren Gesellschaft, wenn man mal das ganze Gehabe, ihre Kleidung, ihr Aussehen und ihren Auftritt betrachtet, gesehen und fühlte mich spontan an das von der CIA inszenierte Krankenschwesternmärchen vom ollen Saddam erinnert, da ja seinerzeit auch kleine Kinder bei lebendigem Leib geschlachtet, gepökelt und am offenen Feuer für die anschließende Party der mörderischen Irakis gegrillt haben soll.

  2. Tester sagt:

    Ich musste laut lachen, das erinnert mich an die selben Lügen damals in Bosnien wo diverse moslemischen Frauen auf CNN, ARD und co. behaupteten, von Serben massenvergewaltigt worden zu sein – und dann zum Teil schwarze Kinder bekamen (von den dort stationierten UN-Soldaten :D

    Alles nur noch gaga und gugu…

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ A. Friend & Tester

    Es ist einfach strukturell unglaubwürdig.

    Natürlich ist der Trick – wenn es nicht stimmt – der, dass man erstmal nicht daran zweifeln darf, wenn eine Frau behauptet, vergewaltigt worden zu sein.

    Gar massenvergewaltigt.

    Welche Frau ließe sich so etwas einfallen?

    Wie kannst Du eine Frau mit deinen Zweifeln noch einmal durch die Hölle jagen, du Mitschwein?

    usw.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Alle

    Die Situation in Libyen ist inzwischen so verfahren (siehe auch “Schräge Kriegswitze”), dass “die Allierten”, “der Westen” nach jedem Strohhalm greifen.

    Besatzen wollen sie Libyen nämlich nicht, haben die Gutmenschen gesagt, und das darf man ihnen ausnahmsweise sogar einmal glauben.

    Das haben sie sich wohl tatsächlich etwas einfacher vorgestellt, diese bombigen Helden.

    Das einzige, was bisher zu funktionieren scheint, ist Zerstörung (da kann man hinterher prima Aufträge einsammeln beim Wiederaufbau) und die Produktion von Bootsflüchtlingen gen Europa.

    Geschmeiß.

  5. Föhnix sagt:

    Leider nichts neues: wenn der Propaganda nichts mehr einfällt, müssen Frauen und Kinder ran. Ob, vom wem und wie oft diese misshandelt wurden, ist den Propagandisten völlig egal. Solche Strategien schmiedet man gern in Langley.
    http://is.gd/WhICCR

Eine Antwort hinterlassen