Lügen für den Islam

Hier erklärt uns Kourosh Ziabari, ein alerter junger iranischer Journalist eloquent, wenn auch mehr denn schönfärberisch, anlässlich der geplanten Koranverbrenunng zum 9/11-Jahrestag, wie gut dem frommen Moslem aufgegeben sei, auch Juden und Christen zu achten.

Dabei räsonniert er darüber, was wohl geschähe, verbrennten Moslems Thoras, wie wohl der weltweite Aufschrei aussähe: nicht ohne dann klarzustellen, dass so etwas keinem frommen Moslem einfallen könne, da all das darinstehende, ebenso wie das Erbe Christi, ja als von Allah gesandte Voroffenbarung, unter den Islam subsumiert sei.

Schön: Aber von den Rechten, der Existenz Ungläubiger kein Wort.

Lieber Herr Ziabari, Ihre beachtliche Eloquenz, zumal in Ihrem Alter, auch noch in einer Fremdsprache, in allen Ehren: Durch Weglassung von über der Hälfte der Menschheit aus Ihrer Gleichung, die den Islam im Ergebnis als wahre Religion der großmütigen Toleranz preist, wird diese trotzdem nicht richtig.

Vielmehr gerät sie zur wohlkalkulierten Lüge.

— Anzeigen —


Tags: , ,

6 Antworten zu “Lügen für den Islam”

  1. Karl-Josef Malo sagt:

    “Schön: Aber von den Rechten, der Existenz Ungläubiger kein Wort.”

    @Magnus

    Die Ungläubigen haben sich in Form der Menschenrechte ihre Rechte selbst gegeben, ab der Französischen Revolution im Jahr 1789 soviel ich weiß. Als Lästerung Gottes ebenso in zwei Steintafeln eingraviert, die 10 Gebote als Nebensache abtuend. Müsstest Du aber wissen.
    Was die Existenz der Ungläubigen betrifft, so beginnt sie mit ihrer Geburt und sie endet noch nicht mit ihrem Tod, jedoch wenn sie sich während ihres Lebens die falsche Seite (Satan bzw. das Nichts) ausgesucht haben, spätestens mit dem Jüngsten Gericht. So ist nun mal Gottes Plan und am Plan selbst kann der Mensch nichts ändern. Deshalb ist auch alles womit wir uns hier abmühen, um so etwas wie die NWO aufzuhalten, im Grunde genommen völlig sinnlos. Deshalb lege ich mein Hauptaugenmerk auch auf das Verkünden der Frohen Botschaft (dem Evangelisieren). Damit tue ich wahrscheinlich jetzt endlich genau das, wozu mich Gott auf diese Stelle in dieser Welt gesetzt hat. Für mich habe ich mir überlegt, es muss einen Grund dafür geben, dass ich gerade in Deutschland geboren bin. Denn ich glaube nicht an Zufälle. Soviel Unglaube wie es in unserem vermeintlich christlichen Land gibt, ist einfach unwahrscheinlich. Man könnte singen: “Wo sind all die Christen hin, wo sind sie geblieben….”

    “9/11-Jahrestag, wie gut dem frommen Moslem aufgegeben sei, auch Juden und Christen zu achten.”

    Ja, soviel Unterschied ist da wirklich nicht. Die Moslems beten leider nur einen Propheten an. Gott und seinen Sohn Jesus Christus, als die wirklichen Herren dieser Welt, verschmähen sie. Aber jeder muss eben selbst wissen was er tut. Ja, man kann nicht laut genug “tuten”. “Wer Ohren hat, der höre.”

    LG Josef

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Josef

    Nun, für mich wirst Du wohl noch eine Weile beten müssen, höchstwahrscheinlich erfolglos.

    LG

    Magnus

  3. Karl-Josef Malo sagt:

    @ Magnus

    Ist aber für mich schon mal ein Erfolg, dass ich Dich in meine Gebete einschließen darf. Hoffentlich finde ich später auch den Schlüssel wieder. ;)

    Magnus, heute erst wieder wurde ich von einem Extremgläubigen selbst als ungläubig klassifiziert. Darin kannst Du sehen, wie kompliziert sich die Sache mit dem Glauben für manche bzw. viele darstellt. Bis nicht Matthäus am Letzten ist, soll man nie sagen, dass eine Sache nicht doch von Erfolg gekrönt sein könnte. Dein “höchstwahrscheinlich” deutet an, dass Du Dir selbst noch nicht ganz sicher bis, ob Du nun ungläubig oder doch gläubig bist. Was mich persönlich angeht, so hat es bis zu meiner endgültigen Entscheidung in dieser Sache auch SEHR lange gedauert. Aber nun bin ich mir SEHR sicher.

    Nächste Woche klingel ich mal durch. Wenns dann nicht da sein solltest, probiere ich es anderntags erneut. Übrigens, ich telefoniere sehr ungern, schreibe lieber oder rede lieber direkt mit den Leuten. Aber Dein Wunsch ist mir Befehl Freund, ach Quatsch, Bruder meine ich.

    LG Josef

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Josef

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wussten schon die alten Griechen.

    Ich hätte auch gar nichts dagegen, wenn gleich alle Christen und Moslems für mich beten täten, dass ich auf den richtigen Weg käme: das wäre dann ja deren Privatsache, mir ihre Art Good Vibes zu schicken.

  5. Karl-Josef Malo sagt:

    @Magnus

    Dann würden alle vermeintlichen Christen und Moslems zumindest einmal EIN gutes privates Werk (pro Tag) tun.

    Ich mache es als bibeltreuer Christ lieber öffentlich: Lieber Gott, bitte bewirke, dass Magnus Wolf Göller doch noch rechtzeitig selbst erkennt, was der richtige Weg für ihn ist, der ihm letztendlich die Erlösung und das ewige Leben bringt. Amen

  6. Karl-Josef Malo sagt:

    @Magnus

    Als Kommentarschreiber muss ich sagen, fühle ich mich neben Dir als Blogbetreiber sehr einsam. Ist ja mal wieder absolut nix los hier.

    LG Josef

Eine Antwort hinterlassen