Nathan der Weise kieloben

Wenn ich Christ wäre…

Dann hielte ich das nicht mehr aus.

Ständig fühlte ich mich von mit wenig Humor gesegneten Axtschwingern nicht weniger beunlustigt denn von Israeliten, deren Bomben ich bezahlen soll.

Als Christ bekäme ich einen echten Dauerfrust.

Es spricht allerdings für die Gutmütigkeit der abendländischen Christen, genauso wie für deren Einfalt, alswelches manchmal ein und dasselbe sein kann, dass sie sich dieses Sklaventum zum Programm erkiesen.

Der anständige Christ, für alle Wechselfälle des Lebens klug gewappnet, trägt inzwischen Kippa und Menorah unter der Burka: so kann er noch halbwegs sicher Jesu Lehre in seinem Herzen tragen.

Aber Sicherheit und Recht in dieser Welt ist des Christen ja ohnehin nicht: Er gibt dem Kaiser, was des Kaisers ist, also sein Sohnesblut für die Kriege der anderen Abrahamiten im Zweistromland und am Hindukusch, und betet ansonsten brav.

Da fügt es sich gut, dass der Christ das Alte Testament nicht zu lesen versteht; das irritierte nur; auch, dass er vom Koran mal lieber genausowenig wissen will.

Das Schaf, das Lamm, nicht eigentlich der Fisch, von welchem bekannt, dass er im allgemeinen immerhin des Schwimmens mächtig, ist alsomit das wohlgewählte Wappentier der Christen.

Ich hoffe jetzt wahrscheinlich vergeblich, dass Friedrich Nietzsche hier nicht mitliest; denn er wird mich ob meines den Christen gespendeten Mitleidens wahrscheinlich, gelinde gesagt, nicht mit Wohlwollen betrachten.

— Anzeigen —


Tags: , ,

Eine Antwort hinterlassen